Über Liquid Feedback wird gesagt, dass es direkte und repräsentative Demokratie vereine. Wer selbst abstimmen möchte, kann das tun, wer lieber an jemanden delegieren möchte, kann das auch tun. So weit so gut. Nun schauen wir uns das mal an einem theoretischen Beispiel an.

Wir nehmen folgendes an:

  • Es gibt 100 Stimmberechtigte.
  • 50 der Stimmberechtigten delegieren, die anderen 50 nicht. Delegierende Stimmberechtigte delegieren nur an ebenfalls delegierende Stimmberechtigte.
  • Jeweils 25 Stimmberechtigte in beiden Gruppen stimmen bei einer Abstimmung selbst nicht ab. Etwa weil sie keine Zeit gefunden haben oder weil sie das Thema nicht interessiert.

Die für das Abstimmungsergebnis zählenden Stimmen sind nun 50 von der delegierenden Gruppe und 25 von der nicht delegierenden. Die Delegierenden haben also als Gruppe das doppelte Stimmgewicht. Dies kann man auch auf einzelne Stimmberechtigte übertragen. Ein einzelner Stimmberechtigter hat hier im Durchschnitt doppelt so viel Stimmgewicht, wenn er zu der Gruppe der Delegierenden gehört.

Natürlich verschiebt sich dieses Ergebnis in der Praxis mit etwas weniger idealisierten Annahmen in die eine oder die andere Richtung. Aber der Effekt bleibt bestehen. Damit die nicht delegierende Gruppe pro Stimmberechtigtem das gleiche Stimmgewicht hat, müsste wirklich jeder von ihnen abstimmen. Das ist aber unrealistisch. Nicht nur, weil oft die Zeit fehlt, sondern auch weil viele nur über Themen abstimmen, die sie interessieren und mit denen sie sich auskennen. Es ist zwar sicher sinnvoll, dass man nur über Themen abstimmt, mit denen man sich auskennt. Das geht aber nur gut, wenn nicht die Stimmen von delegierenden Stimmberechtigten trotzdem verwertet werden.

Ich höre immer wieder das Argument, dass ja niemand delegieren muss. Nein natürlich nicht, aber dann hat man eben auch nur ein im Mittel geringeres Stimmgewicht. Gut, heißt es dann, man kann ja dann auch delegieren. Ja, aber dann hat man eben doch nicht die freie Auswahlmöglichkeit, ob man delegieren möchte oder nicht.

Man kann das mit den Delegationen schon machen. Aber bitte nicht so tun, als würde man daran auch ohne Delegationen gleichberechtigt teilnehmen können!

Fast das Gleiche gilt übrigens auch für Pirate Feedback mit Präferenzdelegation. Nur mit folgenden kleinen Unterschieden:

  •  Es gibt bei Pirate Feedback wesentlich weniger Gründe, auf Delegationen zu verzichten, weshalb das nach meiner Beobachtung auch kaum jemand macht. Einer der Gründe wird sein, dass man seine Delegationen voll unter Kontrolle hat.
  •  Es gibt keinen Grund, bevorzugt an Teilnehmer zu delegieren, die ihrerseits delegieren. Statt dessen kann man einfach seine Präferenzliste so lang machen, bis die Wahrscheinlichkeit, dass die Stimme verfällt, minimal wird.
Advertisements